logo Headline

Startbutton Kontaktbutton

Gemeindelebenbutton
Gottesdienstplanbutton
Aktuellesbutton
Veranstaltungsbutton
Kirchenmusikbutton
Christenlehre
Archivbutton
Linksbutton

Die Mittelalterrüste (50 plus) in Dahme – 20. bis 22. Februar 2009

Nach mehrjähriger Pause kam aus der Gemeinde der Vorschlag, die Rüstzeiten für Ältere wieder aufzunehmen. Hans-Georg Müller und Wilfried Bauer übernahmen die Organisation, verteilten die Verantwortlichkeiten, entwarfen das Tagungsprogramm und sprachen alles mit Pfarrer Kähler ab, der die Rüstzeit leitete. 23 Personen aus Baumschulenweg und Johannisthal fanden eine Fahr- oder Mitfahrgelegenheit in das nicht weit entfernt gelegene, etwas verschlafene, aber schön rekonstruierte Landstädtchen Dahme. In den kirchlichen Seminargebäuden werden besonders die musikalischen Aktivitäten der Brandenburger Kirche gefördert, und wir hatten auch etwas davon: ein jugendlicher Gospelchor, ebenfalls zu Gast, begleitete den sonntäglichen Abendmahlsgottesdienst in der Marienkirche.

Am Freitag schon startete die erste Gesprächsrunde. Alle Teilnehmer stellten sich in ihrem Werdegang vor und berichteten, wie sie seinerseits die „Wende“ erlebt hatten. Am nächsten Tag hieß das Thema: Jochen Kleppers Choral „Ja, ich will euch tragen bis zum Alter hin“.

Pfarrer Kähler interpretierte den ganzen Text besonders nach psychologischen Gesichtspunkten und die Teilnehmer fühlten sich zum Mitdenken und Reden angeregt, besonders als in kleinen Gruppen Gelegenheit zum Gespräch bestand. 

Schließlich erhielt jeder eine großformatige Kopie des Textes sowie Schere, Farb- und Klebstifte, und nun konnte er ganz für sich das, was ihm an dem Choral am Wichtigsten schien, zu einem neuen Text bildhaft zusammenstellen. Das ergab schließlich – an die Wand gehängt – eine Menge unterschiedlicher bunter Collagen.

In der noch verbleibenden Zeit stellte uns – auf Anfrage – Pfarrer Kähler die Hintergründe, Probleme und Ziele des Volksentscheids zum Ethikunterricht in den Klassenstufen 7-10 in Berlin vor. Es wurde klar, dass wir Wähler darüber bisher nur mangelhaft unterrichtet waren. 

Den geselligen Abend haben Frau Schulze und das Ehepaar Pakulat zur Freude aller Gäste gestaltet. Auch Kuchen und Torten für die Nachmittagstafeln brachten die Gemeindeglieder mit. So hatten wir in den angenehmen Räumen und bei kurzen Spaziergängen ein schönes Wochenende.

P. G. Wenzlaff