logo Headline

Startbutton Kontaktbutton

Gemeindelebenbutton
Gottesdienstplanbutton
Aktuellesbutton
Veranstaltungsbutton
Kirchenmusikbutton
Christenlehre
Archivbutton
Linksbutton


Gemeindebeitrag – was das heißt:

Bisher nannten wir den Gemeindebeitrag „Gemeindekirchgeld“ (Fußnote 1) oder kurz „Kirchgeld“. Es geht darum, was nun der Name „Gemeindebeitrag“ sagt: Das ist der finanzielle Beitrag für Ihre Kirchengemeinde. –

Zum Vergleich: Mit der Kirchensteuer wird finanziert, was die Kirche insgesamt leistet, z.B. Krankenhausseelsorge, Gefängnisseelsorge, Notfallseelsorge, Ausbildung von KirchenmusikerInnen, PfarrerInnen, GemeindepädagogInnen, Fortbildungen, viele missionarische Aktivitäten, Verkündigung über die Medien usw. Ein Teil der Kirchensteuer fließt natürlich in die Kirchengemeinden, um Pfarrgehälter zu zahlen und Baubeihilfen zu geben u.a.

Der Gemeindebeitrag verbleibt zu 100 % in der Kirchengemeinde. Wenn es Sie interessiert, empfehle ich Ihnen, mal in den Haushaltsplan unserer Gemeinde zu schauen oder konkret nachzufragen.

Manche Kirchen und Gemeinden erbitten von allen erwachsenen Gemeindegliedern diesen Gemeindebeitrag. In unserer Gemeinde erbitten wir diesen Gemeindebeitrag von den Gemeindegliedern, die keine Kirchensteuer mehr zahlen, in der Regel weil sie RentnerInnen oder Pensionäre sind. Wir erbitten von ihnen einen Jahresbeitrag. Der beträgt 5 % dessen, was die Betreffenden in einem Monat an Bezügen haben. Diese Angabe ist ein unterer Richtwert, damit es sozial zugeht: Wem mehr gegeben ist, der kann mehr mit einbringen.

Ich weiß: Auch wenn man das alles einsieht, - man wird um Geld gebeten, und das ist oft leidig, und nicht lustvoll, also nichts mit Spaßfaktor.

Vielleicht sagen Sie, die Sie das mit dem Gemeindebeitrag betrifft: „Weiß ich doch alles. Ich hab doch immer mein >Kirchgeld< gegeben.“ Und das schätze ich sehr. Darum schicken wir Ihnen auch, wenn die erste Hälfte des Jahres rum ist, persönlich einen Dankesbrief. Und denen, die bis dahin ihren Gemeindebeitrag noch nicht eingezahlt haben, schicken wir noch persönlich einen Brief, der sie an die Bitte um den Gemeindebeitrag erinnert.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Reinhard Kähler 

Fußnote 1: Gemeint war: dieses Geld ist ein solcher Beitrag für die Kirche, der der Gemeinde zukommt, zu der die Einzahlenden gehören.