logo Headline

Startbutton Kontaktbutton

Gemeindelebenbutton
Gottesdienstplanbutton
Aktuellesbutton
Veranstaltungsbutton
Kirchenmusikbutton
Christenlehre
Archivbutton
Linksbutton

Gedanken zum Monatsspruch

Bekehre dich nun zu deinem Gott, halte fest an Barmherzigkeit und Recht und hoffe stets auf deinen Gott!
(Aufzeichnungen aus Reden des Propheten Hosea, Kapitel 12, 7)

Brauche ich ein Bekehrungserlebnis? Sollte ich mich mal dazu entschließen? Was würde das ändern?

Ich höre, was Hosea sagt. Dazu hilft mir, den hebräischen Text zu lesen.

„Halte fest an Barmherzigkeit und Recht“. Ach, was Hosea sagt, das hat vielleicht mit Barmherzigkeit zu tun, meint aber vor allem „Liebe“ – meint: gerne für einen anderen Gutes tun, mehr als man müsste, einfach weil man sich ihm zuwendet und wohl will. Daran „fest halten“ – bei Hosea höre ich das leichter, bewegter, da weht so ein Geist.

Pass auf, wo du dich jemandem wohlwollend zuwenden kannst.
Achte darauf, welche Rechte den Menschen, mit denen du zu tun hast, zukommen.

Warum macht mich Hosea darauf aufmerksam? –

Könnte das verpasst werden, darauf zu achten? Könnte das untergehen? Könnte das verweht werden, weggespült von der alltäglichen Gangart oder verzogen, weil harte Erfahrungen einen hart machen?

Wir haben ja zu tun. Und wir sind froh, dass wir wissen, wo wir Hilfe finden, wenn wir sie brauchen. Bei all dem sollten wir noch etwas von Gott erwarten? Ja, harre auf Gott, erwarte ihn, hoffe auf ihn. Immerfort.

Hosea fordert dazu auf. Denn all das wird ihm zu wenig beachtet.

Okay. Und was kommt von – Gott?

Hosea spricht davon mehr als das Dolmetscher-Team von Luther übersetzt hat.

Wo Luther übersetzte „bekehre dich“, lese ich eine Schilderung (und keine Aufforderung): du kehrst zurück. Das ist kein abgeschlossener Prozess: Du wirst zurück kommen. Du, der du voll beschäftigt bist mit deiner Sorge um deine Arbeit, um das Geld, um deine Gesundheit, um deine Freunde …, du, der du voll damit beschäftigt bist das Alltägliche zu erledigen und Neuigkeiten mitzubekommen …, du wirst darauf zurückkommen, was die Quelle menschlichen Lebens ist: achte Liebe und Recht, sehne dich nach Gott.

„Du wirst zu deinem Gott zurückkommen.“

Auch hier lese ich noch etwas anderes bei Hosea: Du wirst durch deinen Gott oder mit deinem Gott zurückkommen.

Hosea eröffnet: Mit Gottes Hilfe wirst du nach allen möglichen Irrungen und Wirrungen wieder in das grundlegende Vertrauensverhältnis kommen, mit dem du ins Leben kamst.

Achte dazu darauf, was in dir an Liebe erwacht und erwächst; und achte darauf, was Rechte menschlichen Lebens sind, gerade auch, wenn du einen Konflikt austragen musst.

Und Hosea schließt den Bogen: Hoffe auf Gott, der zu dir ist wie ein treuer Liebhaber.

Reinhard Kähler

Weitere Andachten